Achtung: Bitte beachten Sie unbedingt die Nutzungsbedingungen. Trotz sorgfältiger Prüfung wird keinerlei Haftung für die dargestellten Inhalte übernommen. Alle Inhalte richten sich ausschließlich an ein ärztliches Fachpublikum.

Keine Kategorien vergeben

Infektionen nach offenen Frakturen

In bis zu 25% der Fälle entwickelt sich nach einer offenen Fraktur eine Infektion. Durch adäquates chirurgisches Debridement und einer Antibiotikaprophylaxe lässt sich dieses Risiko reduzieren.



Als Erreger finden sich häufig Erreger der Haut, aus der Umwelt oder nosokomial erworbene Erreger. Häufig sind Staphylococcus aureus, Koagulase-negative Staphylokokken und Enterobakterien. In Zusammenhang mit Wasser spielen Pseudomonas aeruginosa, Aeromonas spp. und Vibrio spp. eine Rolle. Bei landwirtschaftlichen Verletzungen oder bei stark verschmutzten Wunden können auch Anaerobier (z.B. Clostridien) zu Infektionen führen.


Nach einer offenen Fraktur ist eine frühe Operation mit Debridement, großvolumiger Niedrigdruckspülung, Frakturstabilisierung sowie ein- oder mehrzeitigem Wundverschluss vorrangig 8. Zur primären Frakturstabilisierung bei ausgedehntem Weichteilschaden sind minimal-invasive Techniken (v.a. Fixateur externe) zu bevorzugen. Bei Weichteildefekten kann eine Unterdruck-Wundbehandlung indiziert sein.

Nach Feststellung einer Osteomyelitis nach offener Fraktur gelten die gleichen Therapieprinzipien wie bei Osteomyelitiden anderer Genese, weshalb wir auf diese Kapitel verweisen.

Es sollte frühzeitig nach Feststellung einer offenen Fraktur eine Antibiotikaprophylaxe erfolgen 9.

Bei offenen Frakturen Typ 1 oder 2 nach Gustilo-Anderson-Klassifikation sollte eine kalkulierte Antibiotikaprophylaxe zur Erfassung grampositiver Erreger erfolgen. Bei offenen Frakturen Typ 3 sollten zusätzlich gramnegative Erreger erfasst werden. Spezifische Empfehlungen finden sich in Tabelle 2.

Tabelle 2: Empfehlungen zur Antibiotikaprophylaxe bei offenen Frakturen
Empfohlenes Antiinfektivum Penicillinallergie Dauer
Gustilo-Anderson Typ 1 und 2 Cefazolin 3x2g i.v. Allergie vom Soforttyp: Clindamycin 3x600mg i.v.

Allergie vom Spättyp: Cefazolin 3x2g i.v.

Einzeldosis vor OP oder maximal 24h
Gustilo-Anderson Typ 3 Ampicillin/Sulbactam 3x 2/1g i.v. Allergie vom Soforttyp:

Clindamycin 3x600mg i.v. + Ciprofloxacin 2x400mg i.v.


Allergie vom Spättyp:

Ceftriaxon 1x2g i.v. + Metronidazol 3x500mg i.v.

72h
Gustilo-Anderson Typ 3 mit Kontamination durch Wasser (kein Salzwasser) Piperacillin/Tazobactam 4x 4/0,5g i.v. Meropenem 3x1g i.v. 72h
Gustilo-Anderson Typ 3 mit Kontamination durch Salzwasser Piperacillin/Tazobactam 4x 4/0,5g i.v.

+ Doxycyclin 2x100mg i.v.

Meropenem 3x1g i.v. + Doxycyclin 2x100mg i.v. 72h

Zalavras CG. Prevention of Infection in Open Fractures. Infect Dis Clin North Am 2017; 31: 339–52. Deutsche Gesellschaft Für Unfallchirurgie. S2k-Leitlinie Akute und chronische exogene Osteomyelitis langer Röhrenknochen des Erwachsenen. AWMF online (2012), https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-033l_S2k_Osteomyelitis_2018-01_1.pdf, abgerufen am 02.08.2021

Garner MR, Sethuraman SA, Schade MA, Boateng H. Antibiotic Prophylaxis in Open Fractures: Evidence, Evolving Issues, and Recommendations. J Am Acad Orthop Surg 2020; 28: 309–15.

Gustilo RB, Mendoza RM, Williams DN. Problems in the management of type III (severe) open fractures: a new classification of type III open fractures. J Trauma 1984; 24: 742–6.

Gustilo RB, Anderson JT. Prevention of infection in the treatment of one thousand and twenty-five open fractures of long bones: retrospective and prospective analyses. J Bone Joint Surg Am 1976; 58: 453–8.

Lee J. Efficacy of cultures in the management of open fractures. Clin Orthop 1997; : 71–5.

Merritt K. Factors increasing the risk of infection in patients with open fractures. J Trauma 1988; 28: 823–7.

Patzakis MJ, Bains RS, Lee J, et al. Prospective, randomized, double-blind study comparing single-agent antibiotic therapy, ciprofloxacin, to combination antibiotic therapy in open fracture wounds. J Orthop Trauma 2000; 14: 529–33.

Reith G, Wyen H, Wafaisade A, et al. Realität initialer Versorgung offener Frakturen in deutschen Notaufnahmen. Unfallchirurg 2016; 119: 642–7.

Riechelmann F, Kaiser P, Arora R. Primäres Weichteilmanagement bei offenen Frakturen. Oper Orthop Traumatol 2018; 30: 294–308.

Anhänge

Diskussionen