Achtung: Bitte beachten Sie unbedingt die Nutzungsbedingungen. Trotz sorgfältiger Prüfung wird keinerlei Haftung für die dargestellten Inhalte übernommen. Alle Inhalte richten sich ausschließlich an ein ärztliches Fachpublikum.

Keine Kategorien vergeben

Lokale Infektiopedia Erweiterungen

Infektiopedia ermöglicht es Klinken eigene lokale Ergänzungen / Hinweise in Infektiopedia einzupflegen, die nur für die jeweilige Klinik sichtbar sind. So können die innerhalb von Infektiopedia erarbeiteten und stetig aktualisierten Inhalte um wichtige klinik-spezifische Punkte ergänzt werden. Die eigentlichen Inhalte der Infektiopedia Kapitel können dabei nicht verändert werden.

Auf der Hauptseite von Infektiopedia ist diese Funktion abgeschaltet. Sollte Ihre Klinik an einer eigenen lokalen Infektiopedia Interesse haben, wenden Sie sich bitte an die Zentralredaktion über info@infektiopedia.de.


Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Abschnitt kann individuell mit einem Hinweis oder einem Alternativtext. Inhalte aus Infektiopedia werden in regelmäßigen Abständen in alle lokale Instanzen synchronisiert.

Zusätzlicher lokaler Hinweis über einem Abschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn ein Hinweistext für einen Abschnitt (in diesem Fall der Abstract für das Kapitel Tuberkulose) ergänzt wird, wird der entsprechende Text in einer Hinweisbox über dem eigentlichen Text angezeigt:

Lokaler Hinweis: Das ist ein lokaler Hinweis, der nur für meine Klinik sichtbar wäre


Die Tuberkulose (TB) zählt weltweit zu den tödlichsten Infektionskrankheiten, wobei die Erkrankung, sofern keine Antibiotikaresistenzen vorliegen, eigentlich gut behandelbar ist. Der Erreger Mycobacterium tuberculosis löst in der Mehrzahl der Fälle eine Lungentuberkulose aus, jedoch sind in Deutschland bis zu 30% aller Tuberkulosen auch extrapulmonal zu finden.

Deutschland ist mit <10 Fällen pro 100.000 Einwohnern ein klassisches Niedriginzidenzland. Da es sich bei M. tuberculosis um ein aerogen übertragbares Bakterium handelt, ist eine schnelle Fallfindung und Therapieeinleitung essentiell.

Zusätzlicher lokaler Hinweis über einem Abschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn ein eigener Lokaler Textabschnitt angelegt wird, wird dieser angezeigt und die eigentlichen Inhalte aus Infektiopedia zusammengeklappt dargestellt:

Hier ist ein Lokaler Abschnitt zum Abstract des Kapitels Tuberkulose, der nur für meine Klinik sichtbar ist. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.


Leitlinieninhalte der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI)  
Die Tuberkulose (TB) zählt weltweit zu den tödlichsten Infektionskrankheiten, wobei die Erkrankung, sofern keine Antibiotikaresistenzen vorliegen, eigentlich gut behandelbar ist. Der Erreger Mycobacterium tuberculosis löst in der Mehrzahl der Fälle eine Lungentuberkulose aus, jedoch sind in Deutschland bis zu 30% aller Tuberkulosen auch extrapulmonal zu finden.

Deutschland ist mit <10 Fällen pro 100.000 Einwohnern ein klassisches Niedriginzidenzland. Da es sich bei M. tuberculosis um ein aerogen übertragbares Bakterium handelt, ist eine schnelle Fallfindung und Therapieeinleitung essentiell.


Kombination beider Bearbeitungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstverständlich lassen sich auch beide Bearbeitungsmöglichkeiten kombinieren:

Lokaler Hinweis: Das ist ein lokaler Hinweis, der nur für meine Klinik sichtbar wäre


Hier ist ein Lokaler Abschnitt zum Abstract des Kapitels Tuberkulose, der nur für meine Klinik sichtbar ist. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.


Leitlinieninhalte der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI)  
Die Tuberkulose (TB) zählt weltweit zu den tödlichsten Infektionskrankheiten, wobei die Erkrankung, sofern keine Antibiotikaresistenzen vorliegen, eigentlich gut behandelbar ist. Der Erreger Mycobacterium tuberculosis löst in der Mehrzahl der Fälle eine Lungentuberkulose aus, jedoch sind in Deutschland bis zu 30% aller Tuberkulosen auch extrapulmonal zu finden.

Deutschland ist mit <10 Fällen pro 100.000 Einwohnern ein klassisches Niedriginzidenzland. Da es sich bei M. tuberculosis um ein aerogen übertragbares Bakterium handelt, ist eine schnelle Fallfindung und Therapieeinleitung essentiell.



Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zugang zu einer Lokalen Version von Infektiopedia erfolgt über eine Subdomain nach dem Muster: standort.infektiopedia.de. Die Seite wird in Abstimmung mit den Wünschen der jeweiligen Klinik dann nur mit Passwort und / oder ohne Passwort direkt aus dem Netz der jeweiligen Klinik erreichbar sein.

Anhänge

Diskussionen