Achtung: Bitte beachten Sie unbedingt die Nutzungsbedingungen. Trotz sorgfältiger Prüfung wird keinerlei Haftung für die dargestellten Inhalte übernommen. Alle Inhalte richten sich ausschließlich an ein ärztliches Fachpublikum.

Laryngitis supraglottica

Kapitelinformationen
Stand: Juni 2021
Kapitelleitung: Masen Sueifan
Autor:innen: Hanni Bartels
Reviewer:innen: Klaus Pelz
Beteiligte Fachgesellschaften: dgi-logo.png
Feedback: Mitwirken


Bei der Laryngitis supraglottica handelt es sich um eine akute und lebensbedrohliche Erkrankung, die bis zur Einführung der Schutzimpfung gegen Haemophilus influenzae Typ b (Hib), meist Kinder unter 5 Jahren betroffen hat. In den letzten Jahren sind allerdings hauptsächlich Personen > 65 Jahren, Ungeimpfte und Impfversager betroffen. Der Infektionsweg ist i.d.R. eine Tröpfcheninfektion.


Klinisches Bild

Klinisches Bild bearbeiten

Leitsymptome

Bei Kindern:

  • Hohes Fieber
  • Kloßige, oft schmerzhafte Sprache
  • Erhöhter Speichelfluß
  • Atemnot
  • Inspiratorischer Stridor
  • Körperhaltung sitzend und nach vorn über gebeugt
  • i.d.R. kein Husten
  • Unruhe und Angst

Bei Erwachsenen:

  • Dysphagie
  • Hals-, Schluckschmerzen
  • Veränderte Sprache (nicht unbedingt kloßige Sprache)
  • Eventuell erhöhter Speichelfluß
  •  i.d.R. kein Husten und keine wie bei Kindern typische Körperhaltung

Epidemiologie

[1][2][3][4]

  • Seit Einführung der Impfung gegen Haemophilus influenzae Typ b ist die Epiglottitis acuta sehr selten geworden
  • Vor Einführung der Impfung betrug die Inzidenz bei Kindern < 5 Jahren 4,9 pro 100.000
  • Nach Einführung sank die Inzidenz bei Kindern < 5 Jahren auf 0,2 pro 100.000
  •  Allerdings ist seit einigen Jahren wieder ein Anstieg der Infektionen zu beobachten, hierbei allerdings handelt es sich meist um Personen > 65 Jahren


Prognose

Die Letalität liegt bei 1%, unbehandelt bei ca. 5 – 12%



Diagnostik

Diagnostik bearbeiten

Diagnostische Schritte

  • Klinische Diagnose
  • Racheninspektion nur unter Intubationsbereitschaft (Manipulation im Rachen kann zum Ersticken führen)
    • Typisch ist eine kirschrote ödematöse Epiglottis
  • Bei Verdacht auf eine Meningitis Lumbalpunktion
  • Labor: CRP, Leukozytenzahl, Blutkultur, BGA
  • Ggf. Blutkultur-Diagnostik


Differentialdiagnose

  • Pseudokrupp („bellender Husten“)
  • Diphterie
  • Fremdkörperaspiration
  • Bakterielle Tracheitis („blechener, trockener Husten, Kinder meist älter als 5 Jahre)


Erreger

  • Bei Kindern am häufigsten Haemophilus influenzae
  • Aber auch, v.a. bei Erwachsenen:
    • Pneumokokken
    • ß-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A
    • Staph. aureus
    • Klebsiella pneumoniae


Therapie

Antibiotische Therapie

Klinische Situation Präferenz Substanz Dosierung Dauer Kommentar

Laryngitis supraglottica

1. Wahl Ampicillin/Sulbactam 3 x 2g/1g i.v. 10 d Oralisierung nach 4-7 Tagen erwägen
Alternativ Ceftriaxon 1 x 2g i.v. 10 d -


Zusätzliche Therapie:

  • Inhalation mittels Feuchtvernebler:
    • Epinephrin (Adrenalin) in 1:1000 Verdünnung
      • Beispiel: 2 ml mit 2 ml NaCl 0,9% verdünnen
    • Oder mit Fertigprodukt Inhalationslösung je nach Herstellerangabe
  • systemische Glukocorticoid-Stoßtherapie
    • 3 – 4 mg/kg KG Prednisolon i.v.
      • Beispiel: Kinder bis 15 kg = 50 mg Prednisolon i.v.

Kinder 15 – 30 kg = 100 mg Prednisolon i.v.

Kinder 30 – 60 kg = 150 mg Prednisolon i.v.

Ab 60 kg = 250 mg Prednisolon i.v.


Prophylaxe und Prävention

Prophylaxe und Prävention bearbeiten

[5]

  • Impfung nach STIKO: Grundimmunisierung mit dem 6-fach-Impfstoff DTaP-IPV-Hib-HepB im Säuglingsalter nach dem 2+1-Impfschema


Quellen

  • Guldfred L-A, Lyhne D, Becker BC. Acute epiglottitis: epidemiology, clinical presentation, management and outcome. J Laryngol Otol. 2008;122(8):818-823. doi:10.1017/S0022215107000473
  • Koch-Institut R. Epidemiologisches Bulletin 34/2020. . August. Published online 2020:68.
  • Koch-Institut - 2020 - Epidemiologisches Bulletin 342020.pdf. Accessed August 9, 2021. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/34_20.pdf?__blob=publicationFile
  • Lichtor JL, Roche Rodriguez M, Aaronson NL, Spock T, Goodman TR, Baum ED. Epiglottitis: It Hasn’t Gone Away. Anesthesiology. 2016;124(6):1404-1407. doi:10.1097/ALN.0000000000001125
  • Epidemiologisches Bulletin 26/2020. . Juni. Published online 2020:26.
  • 2020 - Epidemiologisches Bulletin 262020.pdf. Accessed August 9, 2021. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/26_20.pdf%3F__blob%3DpublicationFile


Einzelnachweise

  1. Guldfred L-A, Lyhne D, Becker BC. Acute epiglottitis: epidemiology, clinical presentation, management and outcome. J Laryngol Otol. 2008;122(8):818-823. doi:10.1017/S0022215107000473
  2. Lichtor JL, Roche Rodriguez M, Aaronson NL, Spock T, Goodman TR, Baum ED. Epiglottitis: It Hasn’t Gone Away. Anesthesiology. 2016;124(6):1404-1407. doi:10.1097/ALN.0000000000001125
  3. RKI: STIKO-Empfehlung zur Grundimmunisierung mit dem 6-fach-Impfstoff DTaP-IPV-Hib-HepB im Säuglingsalter nach dem 2+1-Impfschema, Epidemiologisches Bulletin 26/2020. Abgerufen am 02.12.2020
  4. RKI: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut 2020/2021, Epidemiologisches Bulletin 34/2020. Abgerufen am 02.12.2020
  5. RKI: STIKO-Empfehlung zur Grundimmunisierung mit dem 6-fach-Impfstoff DTaP-IPV-Hib-HepB im Säuglingsalter nach dem 2+1-Impfschema, Epidemiologisches Bulletin 26/2020. Abgerufen am 02.12.2020